Das Gesamtkonzept für dieses Juweliergeschäft basiert auf einem starken Wechselspiel von Licht und Schatten. Zusammen mit dem Architekturbüro Bernjus/Gisbertz/Szajak, Frankfurt a.M. wurde dies durch Auswahl hochwertiger Materialien mit gedeckten Farbtönen in Verbindung mit unterschiedlichen Lichtquellen realisiert werden.

Die helle Eingangsbeleuchtung durch indirektes Licht kommt weich über die Decke, ohne Schatten zu bilden.

Eine Akzentbeleuchtung im unmittelbaren Wandbereich, sowie vor den Spiegeln, lockert mit markanten Kegeln den Wand- und Bodenbereich deutlich auf.

In der dunkel gehaltenen Rückwand der Beratungsplätze sind hell erleuchtete Displayaussparungen für besonders wertige Ware eingelassen.

Das dezent erhellte „Hinterzimmer“ lädt zu entspannten Kundengesprächen oder einfach zum Relaxen ein.

Die gedämpfte Atmosphäre wird durch die gerichteten Halogenkegel der Deckenleuchten unterbrochen, die einerseits nicht den ruhigen Charakter stören, andererseits aber Schmuckstücke bei der Anprobe und Begutachtung hell und brillant hervorheben.

  • Angenehme Grundbeleuchtung durch indirektes Licht im Beratungsraum. Leuchten Brilum 5025-WERA
  • Enge Halogenkegel lassen die Ware erstrahlen und malen ein Muster an der Wand. Strahler LiGRO 5025-AXIO 40
  • Gedaempfte Grundbeleuchtung durch indirektes Licht, brillante Warenbeleuchtung mit engen Halogenkegeln und 10.000 Betriebsstunden. Strahler LiGRO 5025-ALPE 21
  • Interessantes Spiel von Schatten und Licht - der Verkaufsraum lebt
  • Wandnischen brillant ausgeleuchtet. Strahler LiGRO 5025-ALPE 21
   
© 2019 LiGRO Licht GmbH - Letzte Aktualisierung 27.10.2019